Minister besichtigt am Donnerstag Messestand des Hersteller Alstom / Lies: „Neue Technik kann auch Beitrag für die Energiewende leisten" 
 
Niedersachsen übernimmt eine Vorreiterrolle im Schienenverkehr und wird ab Ende 2017 die weltweit ersten mit Brennstoffzellen ausgerüsteten Züge fahren lassen. Die mit dieser innovativen, emissionsfreien Technik ausgerüsteten Züge sollen im Netz der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (evb) im regulären Fahrbetrieb eingesetzt werden. Die evb, deren Mehrheitseigner das Land Niedersachsen ist, bedient vor allem die Strecken Cuxhaven - Bremerhaven bzw. Buxtehude - Bremerhaven. Zunächst ist an einen Probebetrieb mit zwei Fahrzeugen gedacht. Die neuartigen Fahrzeuge stammen aus dem Alstom-Werk im niedersächsischen Salzgitter. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies wird am kommenden Donnerstag den Alstom-Stand auf der Messe Innotrans in Berlin, der weltgrößten Messe für Bahntechnik, besuchen und sich persönlich ein Bild von dem dort ausgestellten Prototypen des neuen Zuges machen. Gemeinsam mit Alstom-Vorstand Andreas Knitter wird Lies in Berlin auch eine Absichtserklärung zum weiteren Einsatz von Brennstoffzellen-Fahrzeugen unterzeichnen.
Lies erklärte dazu heute:
„Diese Züge sind aus Niedersachsen und für Niedersachsen. Das ist großartig - aber natürlich werden Brennstoffzellen-Fahrzeuge auch außerhalb unseres Bundeslandes zu einem Verkaufsschlager. Denn einen vollständigen Ausbau der Elektrifizierung aller Bahnstrecken wird es realistischerweise nicht geben. Gerade auf Strecken, in den hauptsächlich der Nahverkehr unterwegs ist, brauchen wir genau diese Lösung mit Brennstoffzellen. Dann fahren wir auch ohne Oberleitung elektrisch, also ohne eine kosten- und zeitaufwendige Elektrifizierung einer Strecke. Diese Züge stellen auf bisher nicht elektrifizierten Strecken eine emissionsfreie und nachhaltige Alternative zur herkömmlichen Diesellok dar. Im evb-Netz findet Alstom als Hersteller optimale Bedingungen, um die Züge auf den Regelbetrieb vorzubereiten. Über unsere Landesnahverkehrsgesellschaft bereiten wir ein Projekt für den Regelbetrieb mit 14 Fahrzeugen ab Ende 2020 vor. Niedersachsen fährt mit dieser Technik voran. Darauf können wir stolz sein - und ich bin sicher, dass viele unserem Beispiel folgen werden. Eine Gratulation an die Ingenieure und Techniker von Alstom, die in Salzgitter innerhalb von nur zwei Jahren einen solchen Zug auf die Gleise gesetzt haben."

Zum Hintergrund:
Der neue Zug wird von Wasserstoff-Brennstoffzellen (die einer Batterie ähnlich sind) mit Strom versorgt. Chemische Energie wird in elektrische Energie umgewandelt - und das bei einem hohen Wirkungsgrad. Das Fahrzeug gibt lediglich Wasserdampf und Kondenswasser ab ist überdies im Betrieb vergleichsweise geräuscharm. Alstom zählt weltweit zu den ersten Schienenfahrzeugherstellern, die einen Personenzug auf Basis dieser Technologie entwickelt haben.

Minister Lies betonte abschließend:
„Die Brennstoffzellen-Technologie kann auch einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Es ist ein ganz kluger Weg, mit Hilfe von überschüssigem Windstrom Wasserstoff zu erzeugen. Damit hätten wir dann den Treibstoff für unseren neuen Zug - und nutzen die Erneuerbaren Energien für Mobilität."