Appell von Landkreis und Kreislandvolk zur Rücksichtnahme

Die alljährliche Maisernte steht wieder unmittelbar bevor, eine Zeit, in der der Autofahrer sich auf Verschmutzungen nicht nur auf Frieslands Straßen einstellt. Was für Landwirte ein unvermeidbares Übel ist, ist für Verkehrsteilnehmer eine Gefahr, die es mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu vermeiden gilt.
Der Landkreis Friesland weist in diesem Zusammenhang auf den rechtlichen Rahmen der Straßenverkehrs-Ordnung hin, die in einem Stufenmodell den Grundsatz hat, Verschmutzungen am besten nicht auftreten zu lassen, sofern diese unvermeidbar sind, besteht die Pflicht der unverzüglichen Beseitigung bzw. bis zur Beseitigung ist eine ausreichende Kenntlichmachung erforderlich.
Mit dem Kreislandvolkverband Friesland gemeinsam wurden in den letzten Jahren Bemühungen vorgenommen, die Qualität der sofortigen Kenntlichmachung zu verbessern, so wurden beispielsweise vor einigen Jahren gemeinsam Schilder beschafft und interessierten Landwirten über den Landvolkverband zur Verfügung gestellt, um ehemals verwendete rote Tücher oder Warndreiecke endlich abzulösen.
So vielfältig auch die Bemühungen der Landwirte und Lohnunternehmen sind, bleibt selbstverständlich die Pflicht bestehen, die Fahrbahn so schnell wie möglich zu reinigen, wobei hierfür sowohl der Verursacher der Verschmutzung zuständig ist als auch der Unternehmer, in dessen Verantwortungsbereich diese entstanden ist, d.h. also der Lohnunternehmer als auch ggf. der diesen beauftragende Landwirt.
Landkreis Friesland und Kreislandvolkverband appellieren an alle Beteiligten, die Pflichten gewissenhaft wahrzunehmen, aber auch im Rahmen der Grundregel der Straßenverkehrs-Ordnung die gegenseitige Rücksichtnahme zu beachten, d.h. stets auf unvermeidbare Verschmutzungen vorbereitet zu sein und entsprechend vorausschauend in einer ländlichen Region wie dem Landkreis Friesland unterwegs zu sein.