St. Johannes-Hospital in Varel und Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch starten ab 1.10. in gemeinsame Zukunft
Landrat Sven Ambrosy, Frank Germeroth, Geschäftsführer des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch und Heinz Hoffstedde, Geschäftsführer St. Johannes-Hospital sowie Vertreter der Stiftungen haben am Donnerstag die Kaufverträge für die Fusion der beiden Krankenhäuser unter der gemeinsamen Holding „Friesland-Kliniken gGmbH“ notariell unterzeichnet. Landrat Ambrosy sowie die Geschäftsführer Germeroth und Hoffstedde betonten, dass heute ein „wichtiger Tag für die zukünftige Gesundheitsversorgung in Friesland“ ist. Die beiden starken Kliniken können so jeweils optimal entwickelt und erweitert werden. Ein besonderer Dank wird den beiden katholischen Stiftungen sowie dem Bischöflich Münsterschen Offizialat in Vechta für die sehr gute Zusammenarbeit ausgesprochen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken werden morgen durch die jeweiligen Geschäftsführer persönlich informiert. Gemeinsam wird nun ein Masterplan für das St. Johannes-Hospital mit entsprechenden Investitionen erarbeitet. Vorbehaltlich noch zu erfolgender Kreistags-Beschlüsse für eine formalrechtliche Absicherung der Fusion, wird die Holding der „Friesland-Kliniken“ somit zum 1.10.2016 starten. Wegen detaillierter Vertragsinhalte muss die Beschlussfassung in nicht-öffentlicher Sitzung erfolgen. Im Oktober werden der Landkreis und die beiden Krankenhäuser in einer Mitarbeiterveranstaltung sowie einer Pressekonferenz zum Start der Holding über weitere Inhalte informieren.