Aufbewahrungsstation für große Taschen und Rucksäcke sowie erweiterte Personenkontrollen im Einlassbereich

Beim Jever Brauereihoffest am 10. September steht ein Thema bei den Vorbereitungen stets ganz oben auf der Agenda: die Sicherheit der Besucher. Um ihrem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis gerecht zu werden, wurden die Standards weiter optimiert. Neu in diesem Jahr ist eine Aufbewahrungsstation für Rucksäcke und große Taschen vor dem Einlass auf das Gelände.
Gemeinsam mit den Beteiligten von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten hat das Friesische Brauhaus zu Jever die Sicherheitsvorkehrungen in den zurückliegenden Jahren regelmäßig und anlassbezogen weiterentwickelt. Um der abstrakten Sicherheitslage in Deutschland verstärkt Rechnung zu tragen, gelten beim Brauereihoffest und Konzert strengere Sicherheitsvorkehrungen als in den vergangenen Jahren.
Für ein besseres Sicherheitsgefühl aller Gäste werden die gewohnten Taschen- und Personenkontrollen im Einlassbereich erweitert. „Wir bitten unsere Besucher schon jetzt, Rucksäcke und große Taschen zu Hause zu lassen. Die Mitnahme von Flaschen und Flüssigkeiten ist weiterhin nicht gestattet, auch nicht in PET“, so Jever Sprecherin Ira Beckmann. „Kleine Hand- und Bauchtaschen in etwa der Größe eines DIN A4 Blatts sind jedoch erlaubt.“
Vis à vis der Einlasskontrollen wird dennoch eine Aufbewahrungsstation eingerichtet, an der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Rucksäcke und große Taschen entgegennehmen. Die Abholung ist beim Verlassen des Geländes bis zum Ende des Brauereihoffestes und Konzerts um 1 Uhr möglich. Ira Beckmann: „Aufgrund der begrenzten Kapazitäten vor Ort bitten wir die Besucher jedoch, die Inanspruchnahme möglichst zu vermeiden. Hinzu kommen Wartezeiten bei der Ab- und Herausgabe. Dafür bitten wir herzlich um Verständnis.“