Der CDU-Bundestagsabgeordnete erhielt eine Antwort aus dem Verteidigungsministerium  
 
Im Laufe der vergangenen Wochen wurde intensiv über den Fortschritt der Renovierungsarbeiten in der Kaserne an der Ebkeriege spekuliert. „Vieles von dem, was da in Umlauf gebracht wurde, war offenbar aus der Luft gegriffen“, erklärte nun der Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer (CDU).
„Ich habe das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) gebeten, mich über den Sachstand bezüglich der Renovierung der Kaserne zu unterrichten und mir Details zum zeitlichen Ablauf zur Verfügung zu stellen. Schließlich ist die Marine dringend auf die Soldatenunterkünfte angewiesen“, sagte Kammer.
Das Land Niedersachsen hatte ein Gebäude auf dem Kasernengelände für die Unterbringung von Flüchtlingen ertüchtigt aber nicht genutzt. Daher habe die Bundeswehr jenes Gebäude im ertüchtigten Zustand wieder übernommen. Für angeblich stattfindende Verhandlungen über die Kosten der Ertüchtigung zwischen der Bundeswehr und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als Eigentümerin gebe es derzeit also keinen Anlass, erfuhr Kammer aus dem BMVg.
Hans-Werner Kammer freut sich: „Seit vergangener Woche kann das Marinestützpunktkommando Wilhelmshaven das Gebäude wieder nutzen. Die Engpässe in der Unterbringung von Soldatinnen und Soldaten bis zur Fertigstellung von Neubauten im Marinestützpunkt können hierdurch aufgefangen werden.“
Davon, so Kammer, profitiere im Übrigen nicht nur die Bundeswehr. „Auch für die Stadt Wilhelmshaven ergeben sich erhebliche Kosteneinsparungen und infrastrukturelle Vereinfachungen“, unterstrich der Bundestagsabgeordnete.